englisch  |   Kontakt  |   Impressum  |   Login

Hochmut und Fall - Oscar Wildes Weltanschauung vor und nach dem Gefängnisaufenthalt

Fr, 28.09.2018  — So, 30.09.2018
Oscar Wilde wird in Deutschland zumeist als schräger Spaßvogel gehandelt; "Schuld" daran ist seine Vorliebe für paradoxe Formulierungen, die gern aus dem Zusammenhang gerissen zitiert werden. Gewiss, seine Schriften sind oft von geistreicher Komik geprägt – als Gentleman hatte Wilde den Anspruch an sich selbst, seiner Umgebung Anregung und Vergnügen zu bereiten. Doch was auf den ersten Blick so leichtfüßig daherkommt, erweist sich bei genauerem Hinsehen fast durchweg als meisterlich, "The Important of Being Earnest" ebenso wie "Salomé" oder "The Picture of Dorian Gray".
Die britische Literaturwissenschaft betrachtet den Essay "Der Kritiker als Künstler" als sein Hauptwerk, einen Text, der hierzulande fast unbekannt ist. Dieser Text erschien, bevor Wilde eigene literarische Werke veröffentlichte: Der kultivierte Gilbert erläutert darin seinem jüngeren Freund Ernst, weshalb die wahre Berufung des Menschen im kultivierten Genuss der Kunst besteht. Der Kritiker, ein Mensch, der Kunstwerke aller Art zu beurteilen und somit "richtig" zu genießen weiß, ist demnach sogar den Künstlern überlegen, die diese Werke geschaffen haben. Dieser verschlungene, sich bis zur Morgendämmerung hinziehende Dialog ist der Schwanengesang auf die kulturelle Elite des 19. Jahrhunderts.
Nur fünf Jahre später macht Wilde eine Erfahrung, die seine Weltanschauung von Grund auf verändert: sein Freund Lord Alfred Douglas hat ihn finanziell ruiniert und in einen Prozess getrieben, der für Wilde in Zuchthaus und Zwangsarbeit endet. Im Zuchthaus schreibt Wilde einen sehr langen Brief an Lord Alfred, in dem er sich einerseits bitter über dessen Verhalten beklagt, andererseits jedoch eine von Grund auf geläuterte Weltsicht beschreibt, zu der er durch den Verlust der bürgerlichen Ehre und die Bekanntschaft mit den bisher so verachteten einfachen Menschen gelangt ist. Dieser Brief wird 1905, nach seinem Tod, unter dem Titel "De profundis" veröffentlicht.
Wir wollen an diesem Wochenende anhand der Texte "Der Kritiker als Künstler" und "De profundis" sowie anderer Werke Wildes die komplexe Persönlichkeit dieses außergewöhnlichen Menschen erkunden, der viele zutiefst britische Eigenschaften verkörperte, die sehr im Gegensatz zu denen des deutschen Bildungsbürgertums jener Zeit standen, und uns heute noch inspirieren können.
 VA-Nummer

8301

 Kosten

199,- EUR. Es steht eine begrenzte Anzahl von ermäßigten Plätzen zur Verfügung. Beitrag nach Absprache: 99,- EUR.

 Dauer

Fr, 18:00 Uhr – So, 14:30 Uhr

 Dozent*innen

Joachim Bartholomae
Pädagogische Leitung: Dr. Rainer Marbach

Teilnahme anmelden