englisch  |   Kontakt  |   Impressum  |   Login

Anders, Außen, Avantgarde: Zwischen Ohnmacht und Stärke, Mainstream und Subkultur

21. Dezembertagung

Fr, 04.12.2020  — So, 06.12.2020
Anders-Sein, Nicht-dazu-gehören, den meisten Queers begegnet das im Laufe ihres Lebens immer wieder, nicht nur im Konflikt mit Heteronormativität, sondern auch mit der Community selbst, die ihre eigenen Außen- und Innenperspektiven in Abhängigkeit zur Gesamtgesellschaft re_produziert.
Wenn das eigene Anders-Sein moralisch abgewertet und kulturell unsichtbar gemacht wird, wenn es bedeutet, fliehen oder sich verstecken zu müssen, ständig auf der Suche zu sein, dann steckt im Außenseiter*in-Sein aller aufgezwungenen Ohnmacht zum Trotz – und vielleicht auch gerade deshalb – die gewaltige Kraft des Widerstands und des Exzesses, des Aufbegehrens und der Veränderung. Außenseiter*innen, das sind schließlich auch die mit der Außenperspektive, die freches Leben und freches Denken wagen. Sie sind Querulant*innen, Dissident*innen und Freigeister; in ihrem Denken und Handeln steckt emanzipatorisches Potential.
Auf dieser Tagung wollen wir uns daher im Rahmen von Vorträgen mit der Vielschichtigkeit queerer Handlungsspielräume in Gesellschaft und Subkultur beschäftigen, die unterschiedliche Aspekte wie Sexarbeit, Migration, Fetisch, Klasse und Sichtbar-Sein umfassen.

Aufgrund der aktuellen Corona-bedingten Hygiene- und Schutzmaßnahmen können sich nicht alle Teilnehmer*innen gleichzeitig im selben Raum aufhalten. Die Vorträge und die daran anschließenden Diskussionen werden per Livestream in einen zweiten Seminarraum übertragen. Die Organisator*innen der Tagung werden sich bemühen, den Teilnehmer*innen den Besuch ihrer favorisierten Vorträge im Vortragsraum zu ermöglich.

Referent*innen und ihre Vortragsthemen:

Tanja Abou: Prololesben und Arbeiter*innentöchter Interventionen in den feministischen Mainstream der 1980er und 1990er Jahre

Muriel Aichberger, M.A.: Glamour, Dreck und Politik - Tuntige Kultur als Widerstandsästhetik

Prof. Dr. Mai-Anh Boger: Was ist heute (noch) Avantgarde? Queere Performances in Zeiten der Kommodifizierung, Normalisierung und Vereinnahmung

Folke Brodersen:
Strategien des ‚I _ gay‘. Coming-out und Politiken der Sichtbarkeit.

Prof. Dr. Maria do Mar Castro Varela: An den Rändern und im Zentrum. Nachdenken zu multiplen queeren Durchkreuzungen

Dr. Peter Rehberg: (Wie) funktioniert queere Multiperspektivität? Zum Verhältnis verschiedener queerer Gruppen am Beispiel der Ausstellung "Intimacy: New Queer Art from Berlin and Beyond" des Schwulen Museums Berlin.

Ali Naki Tutar (Queeraspora Bremen): Life and struggles of Queer BIPOC in Germany

Vanja (Dritte Option): Ein Prozess um Anerkennung: Über die Klage für eine dritte Option im Personenstand

Podiumsdiskussion: Anders, Außen, Avantgarde: Wohin entwickeln sich Bewegung und Subkultur?

In gemeinsamer pädagogischer Verantwortung mit dem VNB-Göttingen
 VA-Nummer

958

 Kosten

30,- EUR

 Dauer

Fr, 18:00 Uhr – So, 14:30 Uhr

 Dozent*innen

Tanja Abou, Muriel Aichberger, Stephan Baglikow, Prof. Dr. Robin Bauer, Mai-Anh Boger, Dr. Maria do Mar Castro Varela, Dr. Martin Lücke Dr. Peter Rehberg,
Pädagogische Leitung: Kim Trau, Dr. Volker Weiß