englisch  |   Kontakt  |   Impressum  |   Login

BuchLab I - Queeres Leben verdient ein Buch

Teil deine Erfahrungen, schreib mit

So, 10.02.2019  — Fr, 15.02.2019
Ein Buch in einer Woche, geschrieben und gedruckt!? Geht doch nicht! Oder doch?
Unser BuchLab I ist Teil des Projektes "page_turner",  das zum Ziel hat, ein Modell kulturübergreifender internationaler Schreibworkshops zu erproben, weiterzuentwickeln und durch Dokumentation dieses Prozesses eine Wiederholbarkeit für zukünftig Interessierte zu ermöglichen. Gemeinsam wollen wir unterschiedliche, individuelle, queere Geschichte(n) aufschreiben, diese miteinander verweben und somit zum "kollektiven Gedächtnis" beitragen. Schreiben lässt unsere kulturellen Hintergründe, unsere Identitäten und Zugehörigkeiten sichtbar werden.
In kleiner, sicherer Runde werden wir zunächst persönliche Schlüsselerlebnisse literarisch bearbeiten. Hier soll es nicht darum gehen, das jeweilige Coming out zu thematisieren, vielmehr darum, jene vielfältigen "anderen" Ereignisse aufzuspüren, die unsere queere Lebenswelten und –weisen prägen und geprägt haben. Im nächsten Schritt dienen Erlebnisse je einer Person und der einer anderen als Grundlage zum Verfassen einer gemeinsamen Kurzgeschichte.
Am Ende der Woche werden die entstanden Texte der Teilnehmenden in einem gemeinsamen Buch - das sogar publiziert wird - veröffentlicht. So kann zur Abreise des einwöchigen Workshops - neben neuen Erfahrungen, Ideen und Texten - auch ein frisch gedrucktes Buch mit eigenem Text mit ins Gepäck.

Sowohl Einsteiger*innen wie auch Schreiberfahrene sind herzlich willkommen!
Nützliche Tipps und Tricks, sowie kleine Schreibübungen werden entlang der Woche vermittelt und aufgefrischt.
Die Forschung zur Entwicklung dieser Idee wird unterstützt durch den/ The research undertaken to develop this idea was supported by the European Cultural Foundation
 VA-Nummer

9489

 Kosten

80,- EUR bis 200,- EUR, nach Selbsteinschätzung

 Dauer

So, 18:00 Uhr – Fr, 14:30 Uhr

 Dozent*innen

Bram Vermeer
Pädagogische Leitung: Mio Lindner