englisch  |   Kontakt  |   Impressum  |   Login

„Gemeinsam mehr für alle!!“ Ein Wochenende für Bündnisse und Widerstandskraft von inter*, trans* & nicht-binären Aktivist*innen

Fr, 25.03.2022  — So, 27.03.2022
Wie wäre es, in einer Community zu leben, in der mehr inter*, trans* und nicht-binäre Aktivist*innen Seite an Seite für gemeinsame Ziele eintreten? Sich zur Seite stehen, aufeinander achten, sich gegenseitig den Rücken stärken, füreinander die Stimme erheben, wohlwollend unterschiedliche Interessen nebeneinander stellen…

An diesem Wochenende wollen wir erforschen, wie wir gemeinsam aktivistische Solidarität leben können. Wir sammeln die aktuellen Themen und aktivistischen Kämpfe von inter*, trans* und nicht-binären Menschen: Wer tritt für welche Rechte ein? Wer möchte aktuell was konkret verändern? Wo lassen sich aktivistische Bündnisse schmieden, um gemeinsam mehr für alle zu erreichen?

Inhalte des Wochenendes:
Austausch: Wir verbinden unsere Marginalisierungserfahrungen mit denen der anderen.
Wir verbinden uns in unseren Anliegen, Stärken und Widerstandskräften und schauen, wie sich diese effektiv miteinander kombinieren lassen.
Ziele des Wochenendes:
Welche konkreten Bündnisse kann es miteinander geben?
Wir erkunden unsere Möglichkeiten und stärken unsere Ressourcen. Neben dem aktivistischen Engagement beschäftigen uns die relevanten Fragen zum nötigen "Selfcare".
Zielgruppe:
Es kommen Aktivist*innen aus verschiedenen Communities zusammen, mit all ihren vielfältigen Erfahrungen, Perspektiven, Kompetenzen, Strategien und Lebensrealitäten. Dabei kann es vorkommen, dass Fehler aus Unwissenheit oder anderen Auseinandersetzungsgeschichten passieren. Bedürfnisse und Strategien, die einer Person helfen, können mit den Bedürfnissen und Strategien einer anderen Person in Konflikt geraten. Es gibt an diesem Wochenende deshalb auch stärkende Selfcare-Einheiten.

Der Fokus des Wochenendes liegt insgesamt auf einem mutigeren Raum, einem Braver Space. Der Versuch, sich selbst möglichst achtsam gegenüber anderen zu verhalten, ist genauso Teilnahmebedingung, wie sich selbst zu fragen, ob ich gerade grundsätzlich glaube verkraften zu können, wenn im wohlwollenden Miteinander "Übungsfehler" passieren oder Strategien in Konflikt geraten.

Der Workshop findet in deutscher Lautsprache - englische Übersetzung ist möglich - sowie
in Kooperation mit der niedersächsischen Landesfachstelle Trans* im Queeren Netzwerk Niedersachsen / QNN e.V. statt und richtet sich an ehrenamtlich Engagierte sowie interessierte Personen.
 VA-Nummer

2488

 Kosten

60,- EUR

 Dauer

Fr, 18:00 Uhr – So, 14:30 Uhr

 Dozent*innen

Joris Atte Gregor, K* Stern
Pädagogische Leitung: Ulli Klaum