englisch  |   Kontakt  |   Impressum  |   Login

Bundesweites Treffen von Frauen mit HIV

Treffen für HIV-positive Mütter

Fr, 23.10.2020  — So, 25.10.2020
Manche Frauen mit HIV kommen häufig mit anderen betroffenen Frauen zusammen, so etwa in ihrer Selbsthilfegruppe oder durch Mitarbeit im "Netzwerk Frauen und Aids". Auf andere trifft dies nicht zu, weil sie z.B. in einer Kleinstadt leben oder keinen Kontakt zur Aids-Hilfe haben, mitunter aus Angst, dass dadurch ihre HIV-Infektion bekannt werden könnte. Wie auch immer deine Situation ist: Diese Fortbildung ermöglicht es dir, dich über aktuelle gesundheitliche und soziale Fragen zu informieren und an Themen zu arbeiten, die für HIV-positive Frauen besondere Bedeutung haben oder ihnen am Herzen liegen.
In Workshopteil "Familie, Mutter sein und Lebensplanung" wollen wir unsere momentane Lebenssituation betrachten und dabei herausfinden, wie HIV das eigene Leben und Erziehungsverhalten beeinflusst. Wie oder ob hat uns die HIV-Infektion in der Alltagsgestaltung als Mutter einschränkt (z.B. durch "Familiengeheimnisse")? Ist womöglich unser Verhalten den Kindern gegenüber durch die eigene Infektion "besonders" gestaltet, "helikoptern" wir zu sehr um die Kinder, da wir darum gebangt hatten, ob sie HIV-positiv sein werden oder um z.B. Benachteiligungen zu kompensieren? Wie gestalte ich den Umgang mit der Pubertät meines Kindes? Wie kann eine Ablösung gelingen? 
Auch die Frage, "wie und wann sage ich "es" meinem Kind" kann in diesem Workshop bearbeitet werden.  Gemeinsam wollen wir diskutieren, ob uns HIV oder andere Faktoren daran hindern, den nächsten Schritt zu einem erfüllten Alltag mit Kind(ern) zu tun und einen Mittelweg zwischen Selbstaufgabe als "Super-Mom" und Selbstfürsorge für uns selbst zu gestalten.

Im parallel stattfindenden Workshop wollen wir biografisch arbeiten und den Blick sowohl in die Vergangenheit, als auch die Zukunft richten. Wie habe ich meine Schwangerschaft? Hatte meine Infektion Auswirkungen auf meinen Kinderwunsch? Welche Rolle spielt HIV in meiner Wahrnehmung als Frau und Mutter und nimmt es Einfluss auf mein Kind? Wie hat die Diagnose mein Leben überhaupt verändert und welchen Einfluss hat sie heute noch? Wie sieht meine Zukunftsplanung aus? Ist meine Familienplanung bereits abgeschlossen, hadere ich mit der Entscheidung für eine weitere Schwangerschaft oder wünsche ich mir auf jeden Fall noch weitere Kinder?
Gemeinsam entwickeln wir Strategien, um zu lernen unseren Familienalltag nicht durch HIV dominieren zu lassen und unser Leben selbstbestimmt zu gestalten.

Kinderbetreuung ist bei rechtzeitiger Anmeldung möglich.
Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Deutschen AIDS-Hilfe e.V. (DAH).
 VA-Nummer

140

 Kosten

20,- EUR (DAH); Fahrtkosten werden erstattet.

 Dauer

Fr, 18:00 Uhr – So, 14:30 Uhr

 Dozent*innen

Reinhild Trompke-Dau Johanna Verhoven,
Pädagogische Leitung: Monika Henne