englisch  |   Kontakt  |   Impressum  |   Login

Neu im Modellprojekt "Akzeptanz für Vielfalt": Dr. Carolin Vierneisel mit Forschungsstelle für "Vielfalt lehren!" an der Uni Leipzig

Mit Dr. Carolin Vierneisel ist seit April die Projektstelle für die Initiative „Vielfalt lehren!“ als Teil des Modellprojektes „Akzeptanz für Vielfalt - gegen Homo-, Trans*- und Inter*feindlichkeit“ der Akademie Waldschlösschen im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend besetzt. Das Forschungsprojekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird als Kooperationsprojekt der Akademie mit dem Institut für Bildungswissenschaften der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät und dem Zentrum für Frauen und Geschlechterforschung der Universität Leipzig realisiert.

Ausgangspunkt von „Vielfalt Lehren!“ als Forschungs- und Netzwerkstelle ist die Feststellung, dass sich über verschiedene Diskriminierungspraxen auch im Schulalltag Homo-, Trans*- und Inter*feindlichkeit zeigen. Für deren Entgegnung ist es wichtig, diskriminierungskritische Lehre als Querschnittsthema bereits in die Ausbildung zukünftiger Lehrer_innen zu implementieren und Lehrende und Dozent_innen der verschiedenen Lehramtsstudiengänge in diesem Bereich zu sensibilisieren, zu qualifizieren und zu aktivieren.

Durch diesen Dreischritt aus Sensibilisierung, Qualifizierung und Aktivierung sollen im Projekt „Vielfalt Lehren!“ Akteur_innen im universitären Kontext kritisch-reflexive Einstellungen sowie Handlungsfähigkeiten im Kontext von Homo-, Trans*- und Inter*Feindlichkeit entwickeln. Wissen und Informationen zu sexueller Vielfalt und Diskriminierungspraxen sollen dazu beitragen, dass sich Lehrende kompetenter fühlen, um im Hochschulkontext sexuelle Vielfalt häufiger zu thematisieren und bei Diskriminierung öfter zu intervenieren.

Anfragen zum Projekt bitte an Dr. Carolin Vierneisel

Email: carolin.vierneisel@uni-leipzig.de

Tel: 0341 9730496

Universität Leipzig, Erziehungswissenschaftliche Fakultät Schulpädagogik unter besonderer Berücksichtigung von Schulentwicklungsforschung

Zurück