englisch  |   Kontakt  |   Impressum  |   Login

Ich bin: Ocean

aus dem Kapitel „über diese Buch“:

Achtung, Achtung! Zunächst ein klitzekleiner Hinweis: Wir dachten eigentlich, dass Digitalisierung etwas sei, das mittlerweile in allen Regionen der Welt angekommen wäre. Insbesondere unser Gen Z-Gruppenmitglied versuchte verzweifelst, die desinteressierte Instagram-Follower*innenschaft bezüglich des Buchs auf dem Laufenden zu halten und erlitt schwere Entzugserscheinungen.

Die besagten Umstände des Nichthandyempfangs und andere technische Abrissbirnen führten womöglich auch zum Thema dieses Buchs (also Welt, deal with it! Oder schickt guten Handyempfang gen niedersächsisches Hinterland!) Tut uns echt nicht leid.

Digitaler Netzausbau ist insbesondere in ländlichen Gegenden Deutschlands notwendig - im Waldschlösschen wie auch in Bremke. Es sei erwähnt: Der Internetempfang in Bremke ist um vieles besser als der Handyempfang (der fast nie, wenn gebraucht, die nötige Verbindung aufweist). 

Dennoch: Allen widrigen Umständen zum Trotze erlebten wir unter den wachsamen Augen der Dörfler*innengemeinschaft, dafür wenigstens ohne die alles kontrollierende K.I. und mit freundlicher Brötchen- und Croissantsunterstützung der waldschlössischen Küche das Abenteuer unseres Lebens mit Queer Fairies, Silvercats und natürlich Cat Sheeran - das alles zudem nebst eigenverantwortetem Einkaufen, Kochen und Essen. Innerhalb von fünf Tagen ist dieses Buch entstanden. Es waren lange Tage und kurze Nächte und doch: es hat sich ausgezahlt.

 

Ihr fragt euch, wie so ein BuchLab abläuft?
Die Antwort lautet: 
· Komplette Storyline am ersten Abend
· 40 Seiten am Montag; 100 Seiten am Dienstag
· Erstausdruck am Dienstagabend (also eigentlich Mittwoch aber quasi noch Dienstag weil zwei Uhr nachts, najaaa)
· Wortdiskussionen und Korrektur am Mittwoch
· Lektorat am Donnerstag
· Eine Story, also ein Buch fix und fertig am Freitag in der Hand
Nice, oder? 


Auch eine permanent flatternde Fliegeninvasion, ausgesendet von den kafkaesken Kühen der Nachbar*innenweide, kalte Tage und Nächte im jovialen Juli, ein gegenfunktionaler Geschirrspüler und geradeso genügend schöne Schlafplätze veranlassten niemanden, früher zu fahren, sondern bewegten zu noch mehr persönlicher und finanzieller Einbringung und selbst initiierter Ausbeutung der Autor*innenschaft.

Zurück